Vielleicht haben Sie schon immer eine 20/20-Sicht genossen und in letzter Zeit erleben Sie eine verschwommene Sicht. Wenn Sie 40 und älter sind, haben Sie möglicherweise Presbyopie, einen normalen altersbedingten Verlust der Nahfokussierung. Die meisten Menschen bemerken die Nebenwirkungen der Presbyopie nach dem 40. Lebensjahr, wenn sie Schwierigkeiten haben, Kleingedrucktes wie Textnachrichten, Bücher oder digitale Schriften klar zu sehen. Ein häufiges Zeichen der Presbyopie ist die Notwendigkeit, Bücher mindestens 14 Zoll vom Gesicht entfernt zu halten. Diese Art der Sehbehinderung kann sogar Personen betreffen, die kurzsichtig sind. Wenn eine normale Brille zur Korrektur der Fernsicht getragen wird, erscheint die Nahsicht einer Person verschwommen. Die Schwierigkeit, Kleingedrucktes aus der Nähe zu lesen, ist nur ein mögliches Anzeichen für ein Sehproblem. Hier sind 10 Anzeichen einer Sehschwäche, die darauf hinweisen können, dass Sie eine Korrekturbrille benötigen.

Häufiges Schielen

Durch Schielen wird das zusätzliche Licht, das in das Auge eindringt, reduziert, wodurch die Größe des unscharfen Bildes verringert wird. Dies kann eine vorübergehende Korrektur sein, um unscharfe Objekte auszugleichen, kann aber auch ein Zeichen für schlechte Sicht sein. Ein übermäßiges Schielen kann ein Zeichen von Hyperopie (Weitsichtigkeit) oder Myopie (Kurzsichtigkeit) sein. Wenn Sie dieses Verhalten bei Ihren Kindern oder Enkelkindern bemerken, kann dies auf das Vorhandensein einer Amblyopie (träges Auge) hinweisen.

Ermüdung oder Überanstrengung der Augen

Unzureichender Schlaf, Grippe, Erkältung oder Allergien können dies vorübergehend verursachen, wenn es jedoch andauert, sollten Sie einen Augenarzt aufsuchen. Wenn Ihre Augen durch regelmässige Aktivitäten wie Fernsehen oder Lesen ermüdet sind, kann dies ein Hinweis auf Sehveränderungen, eine Augeninfektion oder einen undiagnostizierten Gesundheitszustand (z.B. Diabetes) sein.

Kopfschmerzen

Weitsichtigkeit oder Astigmatismus, die beide dazu führen können, dass nahe und entfernte Objekte verschwommen erscheinen, können zu Ermüdung und Überanstrengung der Augen führen. Wenn Sie Ihre Augen häufig überanstrengen, um besser sehen zu können, kann dies zu Kopfschmerzen führen. Wenn Ihre Brillenverordnung zu stark ist, kann dies ebenfalls zu Augenbelastung und Kopfschmerzen führen.

Verschwommenes Sehen

Die häufigsten Ursachen sind Weitsichtigkeit oder Kurzsichtigkeit. Geringfügige, vorübergehende Unschärfen können das Ergebnis einer Überanstrengung der Augen, eines trockenen Auges oder von Müdigkeit sein. Wenn Sie plötzlich und anhaltend verschwommen sehen, vereinbaren Sie einen dringenden Termin bei einem Augenarzt oder besuchen Sie eine Notaufnahme/ein Notfallzentrum. Wenn ein Auge verschwommen wird oder plötzlich dunkel wird, handelt es sich um einen Notfall und kann auf eine Netzhautablösung oder sogar einen Schlaganfall hinweisen.

Besseres Licht brauchen

Wenn man das Licht einschaltet, um klar zu sehen, ist das ein verräterisches Zeichen für Presbyopie. Wenn Sie in einem Raum häufig mehr Lampen als gewöhnlich einschalten, kann es Zeit für eine Lesebrille sein.

Schwierigkeiten beim Nachtsehen

Wenn Sie bei schwachem Licht nicht mehr klar sehen können, bedeutet dies, dass die Fähigkeit Ihrer Augen, sich an die Dunkelheit anzupassen, vermindert ist. Dies kann ein Zeichen für Grauen Star, Retinitis pigmentosa (wenn Sie 30 oder jünger sind), Diabetes, Zink- oder Vitamin-A-Mangel oder eine Nebenwirkung der LASIK-Operation sein. Zusätzlich kann anhaltendes helles Sonnenlicht die Nachtsicht für bis zu 2 Tage verschlechtern.

Halos um Lichter sehen

Wenn Ihre Augen nicht richtig fokussieren, kann das Licht gestreut oder verschwommen werden. Dies führt dazu, dass Sie Halos um Glühbirnen, Autoscheinwerfer und verschiedene andere Leuchten sehen. Während dieses Problem manchmal mit einer Brille korrigiert werden kann, sind Haloerscheinungen ein häufiges Symptom des Grauen Stars. Haloerscheinungen können auch mit unkorrigierter Alterssichtigkeit, Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Astigmatismus oder einer Nebenwirkung der LASIK-Operation verbunden sein.

In der Nähe des Fernsehers sitzen

Dies ist ein Zeichen, dass Sie damit kompensieren, dass Sie Fernsehbilder aus größerer Entfernung nicht klar erkennen können. Obwohl es ein Mythos ist, dass zu nah an einem Fernseher zu sitzen die Augen schädigt, könnte es ein Zeichen für eine nicht diagnostizierte Kurzsichtigkeit sein.

Häufiges Augenreiben

Dies könnte ein Zeichen von Augenermüdung oder Augenbelastung sein, und eine Brille hilft in der Regel. Augenreiben kann auch durch eine allergische Bindehautentzündung (rosa Auge), saisonale Allergien oder ein trockenes Auge verursacht werden.

Den Platz beim Lesen verlieren

Dies kann ein Anzeichen für Schielen, eine Erkrankung, die eine Fehlstellung der Augen verursacht, ein anderes Augenmuskelproblem oder Astigmatismus sein. Bei Kindern, die lesen lernen, verbessert das Zeigen mit den Fingern auf Wörter ihre Fähigkeiten, es könnte jedoch bedeuten, dass sie eine Amblyopie haben.

Wenn Sie eines der oben genannten Symptome haben und eine Brille brauchen, sind Sie in guter Gesellschaft! Schätzungsweise 188,7 Millionen Menschen in den USA tragen eine Brille oder Kontaktlinsen, und 30,9 Millionen tragen freiverkäufliche Lesegeräte, typischerweise bei Presbyopie. Wenn Sie unglücklich sind, dass Sie zum ersten Mal in Ihrem Leben eine Brille brauchen, bedenken Sie diese faszinierende Tatsache. Bis zu 19 Millionen Amerikaner tragen Brillen ohne Rezept, einfach weil sie denken, sie sehen cool aus!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *